Demokratie im Unternehmen:
»Participation as a Service«

Das Forschungsprojekt zur Förderung demokratischer Prozesse in Unternehmen
gefördert durch das:

Der Projektkontext

Viele Unternehmen wünnschen sich demokratischere Strukturen. Oft fehlen jedoch konkrete Möglichkeiten zur Umsetzung. Hier setzt das Projekt »Participation as a Service« (PaaS) an. Im Rahmen des Projektes möchten die vier Projektpartner HRpepper Management Consultants, der Liquid Democracy e.V., das Forschungszentrum Informatik (FZI) und die partou eG die Umsetzung demokratischer Prozesse in Unternehmen fördern. Durch den produktiven Einsatz von moderner Informationstechnologie mit dem Ziel konkreter Beteiligung wollen die Projektpartner aussichtsreiche Modelle für Beteiligung in der unterneh

HRpepper Management Consultants verfügt als Unternehmensberatung über eine breite Expertise im Bereich der Organisationsentwicklung und Unternehmenskultur. Im Rahmen des Projekts wird Hrpepper demokratische Teilhabe mit Strategie und Unternehmenszielen verknüpfen. Die zukunftsfähige Gestaltung steht bei der Beratung in den Bereichen Human Resources und Management im Vordergrund.

Der Liquid Democracy e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der an Projekten digitaler Beteiligung und demokratischer Teilhabe arbeitet. Im Rahmen des Projekts stellt der Verein die freie Beteiligungssoftware »Adhocracy« als demokratisches Tool für Diskurs und Kollaboration zur Verfügung. Die langjährige Tätigkeit des Vereins generiert ein breites Erfahrungswissen für die praktische Umsetzung demokratischer Strukturen.

Die junge Genossenschaft Partou eG, die sich im Jahr 2015 als Spin-Off des Liquid Democracy e.V. gründete entwickelt innovative Technologien und Prozesse, die Unternehmen niedrigschwellige Mitbestimmung ermöglichen. Im Rahmen des Projektes bietet Partou eG eine prozessbezogene Beratung und stellt anwendungsbezogene Software für Beteiligungsprozesse bereit, um Demokratie von der Theorie in die Praxis zu bringen.

Das Forschungszentrum Informatik (FZI) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sichert die wissenschaftliche Auswertung des Projekts. Als Experte im Bereich der Informations-technologie leitet das FZI neuste, erfolgsversprechende Erkenntnisse der Wissenschaft an kleine und mittelständische Unternehmen weiter. Das FZI unterstützt das Projekt Participation as a Service im Bereich der Analyse und der Plattformarchitektur.